Sarastro-Rundbrief Mai 2020

Liebe Pamina, hallo Papageno!

Heute schreiben wir, Kata und Mike, aus North Carolina (USA), wo wir zurzeit leben und arbeiten. Jene unter euch, die den Newsletter meines Vaters schon einige Zeit lesen, wissen, dass Kata als Produktionsleiterin in der Gräsergärtnerei Hoffman Nursery arbeitet, während Mike als IPM (Integrated Pest Management = Pflanzenschutzexperte) für Tony Event bei Plant Delights Nursery arbeitet, eine Versandgärtnerei, die auf Raritäten und besondere Pflanzen spezialisiert ist. In unserer Freizeit lieben wir es, draußen zu sein und die Gegend zu erkunden, nicht nur in unserer Nähe, der Triangle Area (das ist die Gegend zwischen der Hauptstadt Raleigh und Durham, wo wir leben), sondern wir machen auch Ausflüge in die Appalachen, dem Gebirgszug im Westen von North Carolina. Wie du dir vorstellen kannst, haben wir dieses Jahr wesentlich mehr Zeit, die Wälder in der Umgebung zu erkunden, da wir aufgrund von Covid-19 zu Hause bleiben müssen und North Carolina nicht verlassen dürfen.

Viele Waldstauden, die du in deinem Garten schon besitzest oder die du bei Sarastro-Stauden gesehen hast, sind hier in unserer Umgebung heimisch. Bei unseren täglichen Spaziergängen mit unserem Hund Nikki haben wir eine ganze Reihe außergewöhnlicher Pflanzen entdeckt. Unser Lieblingsweg ist nur zehn Minuten entfernt in einer Gegend, die „Johnston Mill Nature Preseve“ genannt wird. Er ist ca. 3,5 Meilen (in etwa 5 km) lang und führt durch einen interessanten Wald, in dem sich eine große Fülle von Weihrauchkiefer (Pinus taeda), Amerikanischer Amberbaum (Liquidambar styraciflua), Pappeln (Populus) und Ohio-Rosskastanie (Aesculus glabra) findet. Durch den Wald fließt ein kleiner Fluss, an dessen Ufer man wieder andere Pflanzen entdeckt wie in den Hügeln.

Ich erinnere mich noch, als ich meinem Vater das erste Jahr bei den Gartenmärkten half. Ich liebte Podophyllum, die Form des Blattes, zusammen mit den wunderbaren Blüten lösten sie in mir ein großes Interesse für Staudenraritäten aus. Du kannst dir also meine Freude und Begeisterung vorstellen, als ich Podophyllum zum ersten Mal am Naturstandort sah. Ich konnte gar nicht glauben, wie viele hier auf einem Fleck wachsen! In meiner Zeit als Praktikantin bei Plants Delights, wurde ich gleich am Anfang mit vielen anderen Arten bekannt gemacht, leider sind nicht alle einfach zu kultivieren, deshalb bevorzuge ich im Garten noch immer die heimische Art. Sie wachsen am besten in guter, humoser Erde, die nie ganz austrocknet. Die Nähe einer natürlichen Wasserquelle ist perfekt! Dann kann es sogar sein, dass wir von Schildkröten überrascht werden, welche die reifen Früchte fressen.

PodophyllumEine sehr populäre einheimische Pflanze ist auch Asarum arifolium. Diese nordamerikanische Pflanze kann man in allen bewaldeten Bereichen finden, sogar am Bach in der Nähe unseres Hauses mitten in der Stadt. Es wird nie langweilig, nach unterschiedlichen Formen und Blattfarben zu suchen. Was wir bewundern, ist ihre immergrüne Eigenschaft und da wir kaum Schnee haben, bleiben dadurch die Spaziergänge mit Nikki auch im Winter spannend!

Asarum arifolium Manche wirkliche Highlights kann man nur in den Monaten April und Mai finden. Eine von unseren Lieblingen ist auch Arisaema triphyllum, das Ende März/Anfang April auftaucht und Ende April zu blühen beginnt. Obwohl wir seit vier Jahren hier wohnen, ist es jedes Jahr wieder spannend, wenn es endlich zu blühen beginnt. Wie bei Asarum findet man hier deutliche Unterschiede, sowohl bei der Blatt- als auch bei der Blütenform. Auch die Farbe der Rückseite der Blüte ist oft unterschiedlich.

Arisaema triphyllum Vor etwa zwei Wochen fuhren wir an einem Sonntag zum ersten Mal in den „Duke Forest“ , ein etwa 28,5 km² großer Wald, der von der Duke University seit 1931 verwaltet wird. Wir fanden dort einige seltene Uvularia grandiflora, die für uns in dieser Gegend neu waren. Wir hatten sie ein paar Mal davor schon gesehen, aber viel näher an den Bergen und nie so nahe an der Stadtgrenze. Sehr spannend auch, dass wir sie an einem sonnigen Standort gleich neben dem Kiesweg gefunden habe, wo die Erde außerdem ziemlich trocken wirkte.

Uvularia grandiflora Alle Pflanzen, die bisher erwähnt wurden, sind auch hervorragende Gartenpflanzen, besonders wenn du einen schattigen Garten mit vielen Gehölzen hast. Sie treiben früh aus und sind wunderbare Begleitpflanzen zu Hostas, Farnen und Seggen. Apropos Seggen oder Riedgräser (Carex), mein aktueller Arbeitgeber, Hoffman Nursery, produziert etwa 35 verschiedene Arten und Sorten davon. In den USA entsteht gerade verstärkt der Trend, einheimische Pflanzen zu verwenden, vor allem im Galabau. Am Anfang meiner Zeit in den USA lernte ich Claudia West kennen, eine deutsche Landschaftsplanerin, die an der Ostküste lebt und arbeitet und die Co-Autorin des Buches „Planting in a Post-Wild World“ ist. Am Anfang verstand ich nicht recht, warum die Konzepte, die in diesem Buch präsentiert wurden, so derartig faszinierend für Amerikaner waren. Mir erschienen die Gartenstile recht normal. Aber ich bin ja auch mit einem Staudengärtner als Vater aufgewachsen! Ich verstehe jetzt viel besser, warum dieser Gartenstil so wichtig für die städtische, amerikanische Garten- und Landschaftsplanung. In den letzten 15 Jahren hat sich in der Hoffman Nursery der Verkauf von Carex verdreifacht, besonders jene Sorten, die heimisch sind. Wir arbeiten eng mit Gartenarchitekten zusammen und unterstützen sie dabei, die perfekte Segge (Carex) für ihre Projekte zu finden. Für einen Laien scheinen sie alle gleich zu sein, aber wenn man sich ein wenig in diese Welt einarbeitet, bemerkt man, dass sie wie wenige andere Pflanzen eine Nische füllen! Hier zeige ich dir eine paar meiner persönlichen Favoriten, die wunderbare Begleitpflanzen sind, außerdem im Garten auffallen, und obendrein das kleine, leere Eck in deinem Garten füllen, wo bei weitem nicht alle Pflanzen wachsen wollen.

Zum Beispiel Carex eburnea. Es sieht wie eine ganz gewöhnliche Segge aus, ist relativ klein, ca. 15x10cm und blüht sehr früh. Die Blüte zählt ebenfalls nicht zu den allerschönsten, aber ich schätze sie trotzdem sehr, da sie zu einer Zeit erscheint, wo noch nicht allzu viel blüht. Pflanze dieses Carex nicht zu tief, denn es mag es nicht zu nass und möchte auch nicht, dass der Wurzelhals unter die Erde gerät. Ich habe es vor zwei Jahren unter einem gut eingewachsenen und alten Amberbaum in der Hoffman Nursery gepflanzt. Nicht viele Dinge wachsen gut unter diesen Bäumen, da die Erde unter ihnen extrem trocken ist. Ich bin total überrascht, wie gut dieses kleine Carex sich entwickelt hat, unter derart trockenen und schattigen Bedingungen. Seither ist es meine Jokerpflanze, wann immer ich es mit einem schwierigen trockenen Standort zu tun habe, wo wirklich gar nichts mehr wachsen will.

Carex eburnea Das krasse Gegenteil ist Carex elata ‘Bowles Golden’. Dieses hellgelbe Carex liebt es, nasse Füße zu bekommen. Vergangenes Jahr haben Mike und ich einmal einige Exemplare von ihnen im Auto vergessen, sie sahen daher mehr tot als lebendig aus, aber ich wollte sie unbedingt trotzdem pflanzen. Ich entschied, sie direkt unter dem Wasseranschluss für den Gartenschlauch zu pflanzen, da dieser immer tropft, sobald wir das Wasser andrehen. Zum Glück funktionierte das besser als wir gehofft hatten: Alle Pflanzen erholten sich schnell und begannen wirklich gut zu wachsen. Der Standort bekommt gar nicht so wenig Nachmittagssonne ab, aber das ist dieser Segge egal, wenn sie nie ganz austrocknet. Dazu pflanzten wir dieses Jahr noch ein paar Sarracenia, um einen coolen Kontrast zwischen den roten Blättern der Schlauchpflanzen und dem hellgelben Gras zu erzeugen. Wie das am Ende aussehen wird, werden wir sehen, wenn Sarracenia voll gewachsen sein wird.

Carex elata 'Bowles Golden' Ein anderes Lieblingsgras vieler Kunden ist Carex laxiculmis ‘Blue Bunny’. Wir finden die Stammart hier regelmäßig im nahen Wald, aber es existiert auch noch an einigen Plätzen in unserem Garten. Seine blauen Halme passen sehr gut zu fast allen Stauden. Es ist einerseits eine hervorragende Begleitpflanze an vielen Standorten, aber man kann es auch gut als Eyecatcher in anderen Kombinationen verwenden. Es wächst im Vergleich zu anderen Carex ziemlich flott und kann sich hervorragend anpassen. Bei uns im Garten wächst es an einer Stelle, die die meiste Zeit des Tages im Schatten liegt, aber etwas Nachmittagssonne bekommt. Der Boden ist eher trocken, aber wir bewässern, wenn es zu heiß und zu trocken wird im Sommer. Vor zwei Jahren pflanzte ich in der Hoffman Nursery auch einen Standort mit lauter heimischen Carex. Der Garten ist an einem Platz, der im Frühling immer wieder mal überschwemmt wird, aber selbst dort hat es sich überraschend gut entwickelt. Die Pflanzung liegt komplett im Schatten, und ich habe beobachtet, dass die Gräser ein klein wenig langsamer wachsen als in unserem Garten zuhause.

Carex laxiculmis 'Blue Bunny'

Wenn du einen Teil in deinem Garten hast, der immer verunkrautet, wo Rasen nicht funktioniert (weil die Ecke zu umständlich zu mähen ist oder weil es dort zu schattig oder nass ist), du hättest aber dort gerne einen unkomplizierten Bodendecker, dann kann ich dir auf jeden Fall Carex cherokeensis empfehlen. Dieses Carex ist vielleicht nicht das schönste, das es gibt, aber es rettet schwierige Ecken in deinem Garten. Es hält nass und trocken aus, wächst sowohl im Schatten als auch in der Sonne. Ich kenne keine andere Pflanze, die so vielseitig ist und sich so gut anpassen kann. Bei Hoffman Nursery haben wir zwei wirklich schwierige Ecken, eine ist eine Böschung zum Carex Garten hin, die voll schattig ist und neben einem Bambuswald liegt und die andere liegt vor ein paar Sträuchern, sie ist voll sonnig und ständig verunkrautet. An beiden Plätzen hat sich Carex cherokeensis, eine einheimische Pflanze aus North Carolina, bewährt und hält die Plätze unkrautfrei und pflegeleicht.

Carex cherokeensis Wir hoffen, wir konnten dir einen kleinen Einblick in unser Leben und die Pflanzen hier in North Carolina geben, hoffentlich ist es uns gelungen, dich eine Weile von den Nachrichten abzulenken und all dem, was gerade auf der Welt passiert. Zum Schmökern und zur Inspiration empfehlen wir dir noch die Webseiten unserer Arbeitgeber, die eine reiche Quelle an Information über Pflanzen bieten.

www.hoffmannursery.com

www.plantdelights.com

Glücklicherweise werden viele von den Pflanzen, die ihr dort finden werdet, auch bei Sarastro Stauden kultiviert und verkauft. Wann immer ihr Fragen zu Pflanzenkrankheiten habt oder zur Flora Amerikas, dann meldet euch bei uns. Ich hoffe aber auch, dass wir viele von euch treffen werden, wenn wir in ein paar Jahren wieder zurück nach Österreich kommen.

Wir hoffen, es geht euch allen gut und ihr seid gesund, genießt die zusätzliche „Freizeit“ (sofern ihr nicht gerade mehr als sonst arbeitet) in eurem Garten und in der Natur, so wie wir das machen!

Kata und Mike 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Cheers, Kata, Mike und Nikki
Christian H. Kreß und Mitarbeiter