Gartenpflanzen von A bis Z

Purpurdost

Botanischer Name:
Eupatorium purpureum L.
(Asteraceae)

 

Blütezeit:
Juli – September

Standort:
sonnig – halbschattig

Bodenansprüche:
frischer normaler Boden

Pflege:
anspruchslos, Rückschnitt wenn unansehnlich, Düngergabe im Frühjahr

Arten / Sorten:
Wasserdost Eupatorium cannabinum L. (bei uns heimisch)
hier: Eupatorium purpureum L. subsp. maculatum (L.) Á.Löve & D.Löve ‘Atropurpureum’
syn. Eupatorium maculatum L. Atropurpureum-Gruppe
syn. Eutrochium maculatum (L.) E.E.Lamont

Name / Wissenswertes:

Eupatorium purpureum ist heimisch in Nordamerika. Wie sein europäischer Verwandter liebt er feuchte Standorte. Je nach Wuchshöhe, Stängel, Blattform werden drei einander sehr ähnliche Arten unterschieden. Sie heißen dort Joe-Pye weed (sprich: Jopi). Die Herkunft des Namens ist unklar, vielleicht ein indianischer Name, vielleicht eine indianische Bezeichnung für Typhus. Die ersten weißen Siedler sollen diese Krankheit so behandelt haben. In der hiesigen Homöopathie wird Eupatorium bei Blasenleiden und Erkrankungen der Harnwege angewendet.


Blumenzauber

Die Blume kümmert nicht ihr Welken,
steht sie nicht mehr voll in Blüte.
Auch ihr Flehen hört man selten,
niemals: „Ach!“ und „Gott behüte!“

Nur allein der Mensch mag zaudern,
wenn er alternd Falten schlägt.
Blumen mögen ihn verzaubern,
bis er’s blumengleich erträgt.

Cornelia Schneider