Gartenpflanzen von A bis Z

Anagallis und Vernonia

Kleines Lexikon mehr oder weniger bekannter Arten

Kennen Sie Ackergauchheil? In der Tat ist dieses kleine Wildkraut mit dem botanischen Namen Anagallis arvensis wenig bekannt. Das trockenen Boden liebende, auf den ersten Blick unscheinbar wirkende Gewächs mit roten Blüten ist eine Pflanze, die auf den zweiten Blick recht hübsch aussieht.

Michael Stork, der Autor des Pflanzenlexikons, hat aber noch andere Details dazu zu berichten. Das inzwischen seltene Ackerunkraut hat nämlich eine durchaus beeindruckende Geschichte, obwohl die heute keine Rolle mehr spielt.

Im Gegensatz zu dem bescheidenen Ackerunkraut hat die Vernonie ein ganz anderes Format. Sie ist eine Staude im Riesenformat und sollte in einem Staudenbeet schon deswegen immer in den Hintergrund gepflanzt werden. Aber auch hier gibt es natürlich mehr Wissenswertes zu lesen.


 

Rhododendron im Winter

Am 9. Dezember blüht dieser Strauch im Botanischen Garten Dortmund im Rombergpark: Der Dahurische Rhododendron  (Rh. dauricum)

Seinen Namen hat er von einem Naturstandort: Daurien, einer gebirgigen Region im Osten Sibiriens. Weitere Vorkommen gibt es in der Mongolei, in Korea und Japan, dort wo es im Winter richtig kalt ist. In seiner Heimat blühen die Sträucher im Mai - Juni, dann, wenn der Winter vorbei ist.


Blumenzauber

Die Blume kümmert nicht ihr Welken,
steht sie nicht mehr voll in Blüte.
Auch ihr Flehen hört man selten,
niemals: „Ach!“ und „Gott behüte!“

Nur allein der Mensch mag zaudern,
wenn er alternd Falten schlägt.
Blumen mögen ihn verzaubern,
bis er’s blumengleich erträgt.

Cornelia Schneider