Natur und Garten

„Naturfelder“ sucht Mitglieder

„Naturfelder Dortmund e.V.“ ist der Name des neuen Vereins, der sich in Dortmund die Aufwertung von Naturflächen und mehr Artenvielfalt auf die Fahne schreiben will. Dafür werden noch Mitglieder gesucht. Damit möglichst viele mitmachen, werden die Initiatoren am Donnerstag, 3. Dezember, ab 17 Uhr in der Auftaktveranstaltung, einer Videokonferenz, sich und die geplanten Projekte vorstellen.

Rolf Morgenstern von der Fachhochschule Südwestfalen hat gemeinsam mit den bereits seit einigen Jahren aktiven „Urbanisten“, einem gemeinnützigen Dortmunder Verein, die Idee für die „Naturfelder“ in der Westfalenmetropole entwickelt. Das erfolgte im Rahmen des EU-Forschungsprojektes zur grünen Infrastruktur, „proGIreg“. Dabei geht es um die Stärkung grüner Infrastruktur in ehemaligen Industrieregionen.

Forschungsprojekt der EU

Huckarde ist der Dortmunder Stadtteil, der von der Aufwertung öffentlicher Grünflächen und der Einrichtung einer Aquaponik-Anlage ( Kombination aus Fischzucht und Pflanzenanbau) auf dem Gelände der Kokerei Hansa profitieren wird. Weitere Projekte sind der bereits angelegte Waldgarten, bei dem die Pfadfinder der St. Urbanus-Gemeinde mitgeholfen haben, Hochbeete und ein barrierefreier Weg am Fuß des Deusenberges. Der Stadtbezirk liegt nördlich der B1 und grenzt an den nordwestlichen Stadtbezirk Mengede, den im Hinblick auf den Grünflächen-Anteil an zweiter Stelle in Dortmund liegt und über mehrere Naturschutzgebiete verfügt.

Der Verein „Naturfelder Dortmund e. V.“ erhält unter anderem auch Hilfestellung durch das Dortmunder Amt für Stadterneuerung. Über diese Unterstützung freut sich Ingo Bläser, der bereits einen derartigen Verein in Issum am Niederrhein gegründet hat und nun in Dortmund ein ähnliches Vorhaben schultern möchte. Dabei sollen die Erfahrungen in Issum bei der Realisierung des Huckarder Projektes genutzt werden. Dort wurden mehrere Flächen mit Blühwiesenmischungen eingesät und Insektenhotels gebaut.

Das Grünflächenamt hilft mit

Vergleichbare Initiativen werden seit 2019 vom Dortmunder städtischen Grünflächenamt unterstützt. In Huckarde wurden bereits Gelände ausgewählt, die im kommenden Frühjahr ökologisch aufgewertet und als Lebensraum für Insekten attraktiver werden sollen.

Alle Dortmunder Vorhaben werden vom Amt für Stadterneuerung, den Urbanisten, der Fachhochschule Südwestfalen und den drei Fachfirmen Citybotanicals GmbH, aquaponik manufaktur GmbH und lohrberg stadtlandschaftsarchitektur realisiert.

Wer sich über die seit 2019 existierende „Naturfelder“-Initiative informieren möchte, sollte die Auftaktveranstaltung am 3. Dezember nicht verpassen. Nähere Infos gibt es im Internet:
https://dieurbanisten.de/naturfelder-von-der-rasenflaeche-zum-lebensraum/
www.hansagruen.de
www.progireg.de

 

Dazu: Volksinitiative Artenschutz

BUND, NABU und LNU agieren gemeinsam

Darüber hinaus hat es im Sommer 2020 in Nordrheinwestfalen des Startschuss zu einer „Volksinitiative Artenschutz NRW“ gegeben, getragen von drei großen, traditionsreichen Naturschutzvereinigungen, dem Bund für Umwelt und Naturschutz in Deutschland, BUND e.V., dem Naturschutzbund Deutschland, NABU e.V., und der Landesgemeinschaft Naturschutz und Umwelt, LNU e.V. Auch in Dortmund kann man sich an der Aktion beteiligenWer diese Initiative unterstützen möchte, kann seine Unterschrift im Dortmunder NABU-Insektengarten in der Kleingartenanlage Eberstraße 46, abgeben. Der Garten ist jeweils sonntags von 11 bis 16 Uhr geöffnet.